Corona


ABUS Aktivitäten Informationen zum Coronavirus

An dieser Stelle finden Sie fortlaufend Informationen darüber, mit welchen Aktivitäten wir in der Corona-Zeit dafür Sorge tragen, dass Sie sich wie gewohnt auf ABUS verlassen können. Hauptziele sind im Moment der Erhalt der Gesundheit unserer Mitarbeiter, die Eindämmung der Verbreitung des Virus,  sowie der Liefer- und Beratungsfähigkeit für unsere Kunden.

Update 14. Januar 2021

Auch im zweiten Lockdown sind wir wie gewohnt für Sie da. Mit unseren Hygienekonzepten können wir unsere Prozesse sowohl in der Produktion, in den Verwaltungsgebäuden, als auch bei Ihnen vor Ort aufrechterhalten.

Unsere Lieferketten, die Produktion sowie die Lieferfähigkeit sind somit nach wie vor nicht eingeschränkt. Beratungen finden fortlaufend vorzugsweise per Telefon oder Videokonferenz, unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen gerne aber auch persönlich, statt. Außerdem sind Besuche im KranHaus sowie Werksführungen seit dem 11.1.2021 wieder möglich.

Um während der aktuellen Zeit der „zweiten Corona-Welle“ das Infektionsrisiko zu senken, arbeiten wir wieder vermehrt aus dem Homeoffice. Um trotzdem eine schnelle Antwortzeit sicherstellen zu können, bitten wir konsequent um Nutzung der folgenden Kontaktmöglichkeiten im Servicefall:

  • Service im Störungsfall: 02261 37-7000
  • Ersatzteilanfragen- / Bestellungen: 02261 37- 7100

Update 28. Juli 2020

Seit kurzer Zeit können wir wieder Besucher im KranHaus empfangen. In dem üblichen Hygienekonzept ist neben der Möglichkeit einer KranHaus-Führung auch die Werksführung per Shuttlebus enthalten.

Unsere Lieferketten sind weiterhin stabil und die Werke produzieren auf Normalniveau.

Update 17. April 2020

Unsere 30 Werksvertreter beraten Sie zur Zeit vorzugsweise per Telefon oder Videokonferenz. Da in vielen Fällen eine Beratung vor Ort unerlässlich ist, kommen wir unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln auch in der aktuellen Zeit auf Anfrage persönlich zu Ihnen.

Die ABUS Werke produzieren weiterhin auf fast normalem Niveau und die Lieferketten sind stabil.  Liefertermine sind aktuell nicht gefährdet und Krane werden, sofern die notwendigen Hygiene- und  Abstandsregeln eingehalten werden können, bei Kunden montiert, überprüft und repariert. Bitte zögern Sie nicht, Terminverschiebungen frühzeitig mit unserem Projektplaner zu besprechen, es ist unser Tagesgeschäft. 

Update 27. März 2020

Erfreulicherweise ging die Montagetätigkeit auch in dieser Woche weitgehend ungehindert weiter, zahlreiche Kunden können nun ihre Krane produktiv einsetzen.

Update 20. März 2020

Die Lieferketten sind weiterhin stabil, aktuelle Projekte sind nicht gefährdet.

Zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs wurden Maßnahmen wie z.B. die räumliche Trennung wichtiger funktionaler Bereiche auf verschiedene Standorte und erweiterte Einführung von Schichtbetrieb umgesetzt.

Da immer mehr Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten, wir aber weiterhin schnelle Antwortzeiten sicherstellen möchten, bitten wir konsequent um Nutzung der folgenden Kontaktmöglichkeiten im Servicefall:

  • Service im Störungsfall: 02261 37-7000
  • Ersatzteilanfragen- / Bestellungen: 02261 37- 7100

Update 16. März 2020

Der ABUS Krisenstab zum Coronavirus hat mittlerweile 5 Mitglieder, die an den verschiedenen Standorten die Maßnahmen koordinieren.

Update 13. März 2020

Lieferfähigkeit und Situation der Lieferketten: Die Lieferfähigkeit ist aktuell nicht eingeschränkt und unsere verschiedenen Werke produzieren auf Normalniveau.

Das KranHaus ist mittlerweile für Kundenbesuche geschlossen, ebenfalls sind Produktschulungen mit Präsenz vor Ort ausgesetzt.

Sicherheitsmaßnahmen: Es wurden umfangreiche Aktivitäten gestartet und interne Anweisungen gegeben, um die Verbreitung des Coronavirus effektiv einzudämmen. Unter anderem sind alle Mitarbeiter angehalten:

  • Die einschlägig bekannten Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten
  • Keine Dienstreisen, Seminare etc. zu unternehmen
  • Innerbetriebliche Besprechungen auf das absolute Minimum zu reduzieren

Februar 2020

Mit Beginn der Krise haben wir begonnen die Lager hoch zu fahren, um die Lieferfähigkeit zu sichern. Außerdem erfolgt eine Intensivierung der Kommunikation mit unseren strategischen besonders wichtigen Lieferanten.