ABUS Hängebahnsysteme bei einem österreichischen Hersteller für Aluminiumprofile und Verbundwerkstoffe


Leicht – Leichter – Aluminium

Was haben ein elektronisches Bauelement, ein Sonnenschutzsystem und ein Sportwagen gemeinsam? Alle drei besitzen eine oder mehrere Komponenten aus Aluminimum oder sind, wie das Sonnenschutzsystem, sogar komplett aus diesem Material gefertigt. Im Vergleich zu anderen Metallen ist Aluminium noch nicht lange bekannt, wird aber aufgrund seiner unterschiedlichen Eigenschaften sehr geschätzt: im elektronischen Bauelement wird Aluminium aufgrund seiner guten elektrischen Leitfähigkeit eingesetzt; das Sonnenschutzsystem aus Aluminium ist sehr korrosionsbeständig; als Konstruktionswerkstoff wird es in der Automobilbranche verwendet, um Gewicht zu sparen und somit den Treibstoffverbrauch zu reduzieren.

 
AMARI als Spezialist für Aluminium und Verbundwerkstoffe

In Österreich, rund 60 km südlich der Mozartstadt Salzburg gelegen, ist einer der großen Spezialisten in diesem Bereich ansässig: die AMARI AUSTRIA GmbH (www.amari.at). Am Standort der Konzernzentrale in Sankt Johann im Pongau entwickelt AMARI AUSTRIA gemeinsam mit dem Kunden Prototypen, Bauteile und Systemkomponenten. Eine Stärke des Unternehmens ist die kundenspezifische Bearbeitung von Platten und Profilen aus Aluminium und Verbundwerkstoffen. AMARI ist an zwei weiteren Standorten in Österreich vertreten und verfügt zudem über Niederlassungen in Slowenien, Ungarn und Rumänien.

 

Planung einer neuen AMARI Fertigungseinheit mit ABUS

Der Fertigungsprozess der unterschiedlichen AMARI Produkte und Erzeugnisse wird seit vielen Jahren durch ABUS Kransysteme und den österreichischen ABUS Händler, die Firma Klaus Schneider GmbH (www.abuskrane.at), begleitet und unterstützt. So kommen bei AMARI vor allem Hängebahnsysteme für den flächendeckenden Transport von Lasten zwischen 250 und 1.600 kg zum Einsatz. Im Rahmen eines Neubauprojektes war die Firma Schneider gemeinsam mit ihrem Servicepartner Krantechnik bereits in der ersten Planungsphase involviert. Zusammen mit den für Planung und Produktion Verantwortlichen von AMARI wurden mehrere Besuche bei Unternehmen absolviert, die ähnliche Anforderungen an den Materialfluss und die entsprechenden Anlagen hatten. Nach dieser Sondierungsphase wurde der gesamte Neubau mit einem auf HB-Anlagen ausgerichteten Stahlbauraster geplant, um eine möglichst hohe Flexibilität bei Veränderungen der Produktionsabläufe und der daraus resultierenden Kranumstellungen- oder umbauten zu gewährleisten.

 

Die ABUS Leichtkranlösung für AMARI

Flächendeckender Transport in Verbindung mit hoher Flexibilität für spätere Anpassungen und Änderungen: zwei Anforderungen, die mit dem ABUS HB-System dank des Baukastenprinzips aus unterschiedlichen Profilen, Aufhängungen und Deckenanschlüssen perfekt erfüllt werden. So wurden bei AMARI 8 Einträgerkrane vom Typ EHB installiert, mit dem Tragfähigkeiten bis zu 1.000 kg abgedeckt werden können. Die leichte Bauweise dieses Krantyps erlaubt große Spannweiten und somit eine größtmögliche Flächenabdeckung. Für die gewünschte höhere Tragfähigkeit von 1.600 kg wurden insgesamt 14 Zweiträgerkrane des Typs ZHB und 4 Zweiträgerkrane des Typs ZHB-3 montiert. Bei diesen beiden Bauarten werden alle Bewegungen elektrisch ausgeführt. Zudem sind die Krane teilweise für ein kundenseitiges Vakuumgerät vorbereitet. Die Kombination aus geneigter Dachkonstruktion und unterschiedlicher Anbindungsmöglichkeiten mittels Stahlträger und Pi-Deckenplatten stellte eine besondere Herausforderung an Befestigung und Montage dar. Diese Anforderung konnte mit Hilfe eines umfangreichen Spektrums an Befestigungsmöglichkeiten und der flexiblen Höhenanpassung über Gewindestangen kostengünstig gelöst werden. Zusätzlich zu den HB-Anlagen wurden noch zwei arbeitsplatzbezogene Wandschwenkkrane installiert. Der Schwenkkrantyp LW für Tragfähigkeiten bis zu 1.000 kg zeichnet sich durch eine leichte Bauweise aus und ist, wie alle HB-Anlagen, ebenfalls mit einem ABUS Kettenzug ausgerüstet. Im Rahmen eines Wartungs- und Instandhaltungsvertrages werden zudem alle Leichtkrananlagen durch Servicefachleute der Firma Krantechnik geprüft und gewartet.

ABUS Kransysteme GmbH
Sonnenweg 1
51647 Gummersbach

Postfach 10 01 62
51601 Gummersbach

Telefon: +49 2261 37-0
Telefax: +49 2261 37–247

info@abus-kransysteme.de