ABUS Laufkrane in einer Fertigung für Betonfertigteile in Westschweden


Wo vor einigen Jahren noch Volvo Cars tätig war, produziert heute das Unternehmen Benders Sverige AB Betonfertigteile (www.benders.se). Das 1959 gegründete und stetig expandierende Unternehmen hat die bestehenden Volvo Gebäude im Jahre 2013 gekauft und hatte damit eine theoretische Produktionsfläche von 100.000 m² zur Verfügung. Anfang 2017 nahm Benders Sverige AB die Produktion auf und nutzt derzeit ca. 25% der bestehenden Fläche. Weitere 10- 20% sind derzeit an andere Unternehmen vermietet.

Benders stellt Betonfertigteile wie Wand- und Bodenelemente sowie Treppen und Balkone her. Diese Beton- und Stahlbetonelemente werden sowohl in Einzel- als auch in Serienfertigung hergestellt. Sie können bis zu 14 t schwer sein, wobei besonders Konstruktionsteile mit großen Abmessungen Transport und Logistik vor große Herausforderungen stellen. „Unsere Vertriebsorganisation in Westschweden befindet sich noch im Aufbau, aber unsere Auftragsbücher sind bis 2019 voll“, stellt Stefan Persson, Produktentwickler bei Benders, fest.

Immer die Logistik im Blick

Viele der Bauelemente werden in großen Chargen hergestellt, so werden z.B. Hochhäuser nach Plan mit ähnlichen oder identischen Wänden auf jeder Etage gebaut. Oft bleibt für die Anlieferung der Betonfertigelemente auf der Baustelle nur ein kleines Zeitfenster von 30 min. Nicht nur der zügige und problemlose Transport der Betonteile zum Kunden ist also für Benders eine große Herausforderung, auch der betriebsinterne Transport und die Verladung auf die LKWs muss schnell und sicher erfolgen.

Geschwindigkeit gepaart mit feinfühligem Fahrverhalten

Im Mai 2017 erfolgte die erste Lieferung von vier Zweiträgerlaufkranen ZLK mit einer Spannweite von 19,3 m und einer Tragfähigkeit von 14 t, gefolgt von einer Lieferung von sechs weiteren Laufkranen mit den gleichen Abmessungen und technischen Charakteristika. Mehrere der Krane sind mit Wartungslaufbühnen ausgestattet und ermöglichen so einen schnellen und einfachen Zugang zum Hebezeug im Service- und Wartungsfall. Die Ausstattung mehrerer Krane mit zwei identischen Elektro-Seilzügen im Tandembetrieb ermöglicht den sicheren Transport der großen Betonelemente, sowohl betriebsintern als auch zur Verladung auf die LKWs. Zusätzlich zu den Zweiträgerkranen wurde ein Einträgerlaufkran ELV mit einer kleineren Tragfähigkeit von 8 t geliefert. Mehrere Hundert Tonnen Stahl wurden zudem in einer 80 m langen Kranbahn verbaut, auf der die Krane verfahren. Seitliche Führungsrollen sorgen dabei für eine engere Führung des Krans an einem Kranbahnstrang sowie für eine Reduzierung der Spurführungskräfte.

„Alle eingesetzten ABUS Krane müssen der rauen Produktionsumgebung gerecht werden“ erläutert Johan Tholinsson, der für das Projekt zuständige Verkäufer bei der JJ-Gruppen in Kungsbacka, der Untervertretung der schwedischen ABUS Tochterfirma ABUS Kransystem AB (www.abus-kransystem.se).

Die Anforderung in puncto Geschwindigkeit wird mit einer Fahrgeschwindigkeit von 60 m / min realisiert. Für ein feinfühliges Fahrverhalten sorgt der ABULiner. Dank dieser Frequenzumrichtertechnik kann für alle drei Bewegungen, also Heben / Senken sowie für Kran- und Katzfahrt, ein stufenloses Verfahren der Last sichergestellt bzw. ein Pendeln der Last deutlich reduziert werden.

Stefan Persson schätzte bei der Projektabwicklung die Kombination aus Preis, Know-How sowie Beratung und Unterstützung durch die JJ-Gruppen sowie deren Flexibilität bei Planänderungen: „Wir sind rundherum zufrieden mit den neuen Krananlagen“.

Benders Sverige AB ist unterdessen weiter auf Expansionskurs: schon für Anfang 2019 ist die Montage und Inbetriebnahme von weiteren Zweiträgerlaufkranen vorgesehen.

ABUS Kransysteme GmbH
Sonnenweg 1
51647 Gummersbach

Postfach 10 01 62
51601 Gummersbach

Telefon: +49 2261 37-0
Telefax: +49 2261 37–247

info@abus-kransysteme.de