ABUS Krane - Ein wichtiger Qualitätsgarant bei der MFO S.A.


MFO S.A. (www.mfo.pl) ist ein polnischer Hersteller von Stahlarmierungen für Fensterbau und PVC-Systeme. Darüber hinaus fertigt das Unternehmen Spezialprofile für die Konstruktions-, Automobil-, Installations- und Klimatisierungsindustrie sowie Gipskartonprofile in der Bau- und Montageindustrie.

Im Laufe der Jahre hat sich MFO eine starke Position auf dem Weltmarkt erarbeitet. Derzeit werden die Produkte des Unternehmens in über 50 Ländern auf 5 Kontinenten angeboten. Gegründet im Jahr 2000, wurde MFO im Bereich der kaltgeformten Stahlprofile bald Marktführer in Polen und hat sich zum Ziel gesetzt, auch in Europa der führende Anbieter zu werden. Täglich verarbeitet MFO etwa 500-700 Tonnen Stahl. MFO hält mehrere Patente für Produkte und Produktionstechnologie.

Die Kunden mit Produkten von höchster Qualität zufriedenzustellen, ist Kern der Unternehmenskultur. Die Produktion bei MFO orientiert sich an den europäischen Normen. Die Qualitätskontrolle nimmt ein unabhängiges Forschungs- und Zertifizierungsinstitut wahr, und die Umsetzung der internen Qualitätsvorgaben wird durch zyklische Audits unabhängiger Prüfer aus der Schweiz und Großbritannien überwacht.

Durch sorgfältige Auswahl seiner Lieferanten hält der polnische Hersteller hohe Standards ein. Dies gilt unter anderem für den Einsatz von Geräten mit hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit und Sicherheit, aber auch für die Pflege der Arbeitskultur. Aufgrund dieser Kriterien entscheid sich MFO nach einem Anbietervergleich für Krananlagen der Firma ABUS.

In den Jahren 2008-2019 lieferte ABUS an MFO insgesamt 21 Laufkrane mit Tragfähigkeiten von 5 bis 16 Tonnen und Spannweiten von 7 bis 19 Metern. Neben Zweiträger-Laufkranen (ABUS Typenbezeichnung ZLK) wurden auch Einträger-Laufkrane vom Typ ELV (Träger aus doppel-T-förmigen Walzprofilen) und vom Typ ELK (Träger aus geschweißten torsionssteifen Kästen) geliefert. Um die MFO-Anforderungen zu erfüllen, sind einige der gelieferten Krane mit aufgebockten Verbindungen zwischen Fahrwerksträger und Hauptträger ausgestattet. Krane dieser Bauart ermöglichten es, die Hubhöhe zu maximieren und die räumlichen Gegebenheiten der Hallen optimal auszunutzen.

 

Produktion: flexibel, optimiert, qualitativ hochwertig

Der Produktionsprozess in den MFO-Werken erfolgt in zwei Phasen. Die erste vorbereitende Phase besteht in der Verarbeitung des Vormaterials zu Halbfabrikaten. Das Material, das aus tonnenschweren Stahlcoils besteht, wird im Lagerbereich eingelagert. Die Fläche des Lagerbereiches nimmt die Hälfte der Halle ein, in der auch der Produktionsprozess beginnt. Im Logistikbereich sind zwei ABUS Krane in Betrieb: einer arbeitet in der LKW-Entladezone, der zweite bringt die Coils zur Weiterverarbeitung, die mit dem Längsschneiden des Bandes in Stahlbänder verschiedener Abmessungen beginnt. In der zweiten Phase wird das Stahlband an mehreren nachfolgenden Arbeitsstationen geformt, bis das Profil fertig ist. Material und Endprodukt unterscheiden sich in Gewicht und Form stark voneinander: Stahlcoils haben eine Ringkernform, und eine Spule kann bis zu 24 t wiegen, während die Länge der Stahlprofile 8-12 m erreicht, aber relativ leicht ist. Dies musste bei der Auslegung der Krane berücksichtigt werden.

In den ersten Jahren der Produktionstätigkeit bei MFO war der Anteil der Gabelstapler im Produktionsprozess erheblich höher als heute. Jeder Gabelstapelfahrer muss über Erfahrungen und Qualifikationen verfügen, um diese Lasten unter anspruchsvollen Bedingungen sicher zu transportieren. Später wurde der Einsatz von Radfahrzeugen am Boden zugunsten von Gleisbettfahrzeugen im oberen Teil der ABUS-Krananlagenhalle eingeschränkt. Dies ermöglicht eine bessere Logistik auf der Produktionsfläche und eine optimierte Raumnutzung. Auch die Arbeitssicherheit der Maschinenbediener wurde verbessert. Der Einsatz von ABUS Krananlagen ermöglichte es, das Potenzial der Hubwagenflotte in den Entlade- und Ladezonen zu bündeln.

 

Investitionen in die Qualität

Eine weitere Produktionshalle wurde im März 2019 in Betrieb genommen. Diese wurde mit 11 ABUS Kranen ausgestattet. MFO beabsichtigt, die Produktionskapazität in naher Zukunft um über 57.000 Tonnen pro Jahr zu erhöhen. ABUS Krane sind zuverlässige Hilfen bei weiteren Investitionen des polnischen Herstellers, der Wert auf hohe Qualität legt. Die polnische ABUS Tochtergesellschaft ABUS Crane Systems Polska sp. z o. o. (www.abuscranes.pl) hat MFO bei der Auswahl der Krane betreut und auch deren Montage sowie die Inbetriebnahme übernommen.

ABUS Kransysteme GmbH
Sonnenweg 1
51647 Gummersbach

Postfach 10 01 62
51601 Gummersbach

Telefon: +49 2261 37-0
Telefax: +49 2261 37–247

info@abus-kransysteme.de