Polnischer Hersteller von Generatoren investiert in die Zukunft mit ABUS Laufkranen


Die Firma FOGO sp.z.o.o. (www.fogo.pl) ist der größte Hersteller von Stromgeneratoren in Polen. FOGO begann 2003 mit der Produktion in Wilkowice (westlich der Hauptstadt Warschau gelegen) und baute in den Folgejahren die Marktposition kontinuierlich aus. FOGO verfügt über ein breites Spektrum an benzin- und dieselbetriebenen Generatoren im Leistungsbereich zwischen 2 kW und 2,5 MW. Seit 2 Jahren ist das Unternehmen auch in anderen zukunftsorientierten Industriezweigen vertreten, dazu zählen etwa Kraft-Wärmekopplung, Biogasanlagen sowie Photovoltaik. Zahlreiche Auszeichnungen zeugen von der Innovationskraft des Unternehmens und der Qualität seiner Produkte. Mehr als 50% der Erzeugnisse werden exportiert, so dass das Unternehmen mittlerweile auch zu den Top 10 der Hersteller von Stromgeneratoren in Europa zählt.

Bei FOGO spielt neben Qualität und Innovation auch der Einsatz umweltfreundlicher Technologie eine wichtige Rolle: so erfolgt z.B. eine Wärmerückgewinnung aus Produktionsprozessen. Im Hinblick auf diese Aspekte wählt FOGO auch seine Lieferanten sorgsam aus.

Wirtschaftliche, präzise und zukunftsorientierte Produktion

Die Generatoren werden in mehreren Produktionsschritten in einer Fertigung von 25.000 m² hergestellt. Die ersten Fertigungsschritte beinhalten eine Schneidestation mit Abkantpressen und eine ausschließlich robotergesteuerte Biege- und Schweißstation für Rohre. Am Ende dieses Prozesses befindet sich ein vollautomatisiertes Lager. Für den internen Transport der für die Produktion erforderlichen Elemente können die 11 Mitarbeiter auf zwei modulare Leichtkransysteme, dem ABUS Hängebahnsystem, mit einer Tragfähigkeit von 500 kg zurückgreifen. In der zweiten Fertigungsstufe befindet sich die Pulverlackierung. Die lackierten Halbfertigprodukte kommen dann zur Vormontage, wo die Mitarbeiter weitere Komponenten wie Motor, Generator und Wärmetauscher montieren. In diesem Bereich sind vier ABUS Einträgerlaufkrane ELK mit einer Tragfähigkeit von 12,5 t installiert. Nach dem Zusammenbau wird das Endprodukt unter Zuhilfenahme der Laufkrane in den Bereich der Qualitätskontrolle transportiert, wo unter anderem eine Stromprüfung des Generators stattfindet. Die größten Generatoren haben eine Länge von 16 m und wiegen über 20 t. Die während des Tests erzeugte Energie wird zum Erwärmen von Wasser genutzt, was wiederum zum Beheizen der Hallen genutzt wird. Ein weiterer Produktionsbereich ist der Herstellung von Biogasanlagen gewidmet. In diesem Bereich kommen zwei ABUS Zweiträgerlaufkrane ZLK mit einer Tragfähigkeit von 16 t zum Einsatz, die für die Montage der komplexen Anlagen eingesetzt werden. Die Fertigstellung der Biogasanlagen erfordert 2 – 6 Wochen Produktionszeit.

Investitionen in neueste technische Lösungen

Dieses Jahr hat FOGO in den Bau einer 16.000 m² großen Halle investiert, die im Januar 2021 in Betrieb genommen werden soll und mit der das Produktionsvolumen verdreifacht werden soll. In der neuen Halle werden insgesamt 14 ABUS Zweiträgerlaufkrane ZLK installiert, die mittels der Funksteuerung ABURemote Button bedient werden. Die neue Halle wird in 5 Produktionsabschnitte unterteilt: 3 Montagegänge sowie ein Fertigungsabschnitt, in dem Bleche bearbeitet werden (Schneiden, Biegen, Schweißen und Nasslackieren großer Bauteile). Im 5. Produktionsabschnitt werden – ohne Personaleinsatz – mit Hilfe von 40 Industrierobotern Komponenten für Generatoren bearbeitet.
Die gesamte Investition ist auf eine größtmögliche Automatisierung des Produktionsprozesses ausgerichtet. Um die Effizienz des Materialflusses zu erhöhen und den Produktionsprozess der Generatoren zu optimieren, werden in jedem dieser Produktionsgänge Zweiträgerlaufkrane in Betrieb sein. Die Krane wurden mit einer Tandem-Steuerung ausgerüstet, was die gleichzeitige Steuerung zweier Laufkrane ermöglicht. Eine solche Lösung empfiehlt sich, wenn z.B. lange Güter oder Bauteile zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen bewegt werden müssen. Die in dieser Halle betriebenen Krane sind zudem mit einer Zusammenfahrsicherung ausgestattet: nähern sich zwei Krane an, so erfolgt zunächst das Abbremsen auf die langsamere Fahrgeschwindigkeit, bevor die Krane komplette zum Stehen kommen. Das Verfahren der Krane wird aus Sicherheitsgründen durch einen Signalton angezeigt.

Außerhalb der Halle ist ein weiteres Lager geplant, das von einem Zweiträgerlaufkran ZLK mit einer Tragfähigkeit von 32 / 16 t bedient werden soll. Dieser Laufkran ist mit zwei Elektro-Seilzügen GM 5000 ausgerüstet. Da dieser Kran teilweise im Außenbereich betrieben wird und somit den Wetterbedingungen und besonders dem Wind ausgesetzt ist, wurde er mit einem sogenannten Windmesssystem ausgestattet. Dieses System warnt den Kranbediener bei auffrischendem Wind: je nach Windstärke erfolgt über eine gut sichtbare Meldelampe am Kran eine Information darüber, ob der Kran noch betrieben werden kann oder aufgrund der Windstärke und des dadurch entstehenden Staudrucks gesichert werden muss.

FOGO plant langfristig und implementiert Lösungen, die die Produktionskapazität erhöhen und die Position der Marke europa- und weltweit stärken. Das Unternehmen beabsichtigt, weitere Investitionen in den Ausbau seiner Lagerflächen zu tätigen. Alle Projekte im Bereich Intralogistik werden von der Beratung bis hin zur Realisierung von der ABUS Crane Systems Polska, der polnischen Tochterfirma der ABUS Kransysteme GmbH, unterstützt.

ABUS Kransysteme GmbH
Sonnenweg 1
51647 Gummersbach

Postfach 10 01 62
51601 Gummersbach

Telefon: +49 2261 37-0
Telefax: +49 2261 37–247

info@abus-kransysteme.de